Daily Lena

 

Not only love

Gepostet von um 19:03 Uhr

Lena gibt ihren Fans viel mehr! Rückblicke auf eine grandiose Tour.

Von j_easy

Lena hatte die Veröffentlichung Ihres Album Nummer 5 bekanntlich aus persönlichen und kreativen  Gründen mehrfach verschoben und damit auch zweimal die angekündigte Tour dazu.

Am 12.06.2019 in Leipzig, Haus Auensee war es endlich so weit, Lena startete ihre wohl bis dato erfolgreichste Konzert-Tour, die sie innerhalb von 3 Wochen durch 3 Länder und 14 Orte führte:
LEIPZIG Haus Auensee, NÜRNBERG Löwensaal, KARLSRUHE Tollhaus, BREMEN Modernes, KÖLN Palladium, BIELEFELD Stadthalle, HANNOVER Capitol, STUTTGART Im Wizemann, ZÜRICH Plaza, MÜNCHEN TonHalle, RAVENSBURG Oberschwabenklub, DRESDEN Alter Schlachthof, WIEN WUK, BERLIN Kesselhaus in der Kulturbrauerei.
Der Tourabschluss war am Sonntag, 30.06.19 in Berlin. Fast alle Clubs oder Säle waren ausverkauft. Der größte Saal, das Palladium in Köln, fasste 4000, der kleinste Club, Plaza in Zürich, zwischen 300 und 400 Besucher.

Im Vorfeld hatte Lena ihren Fans eine fulminante und bei ihr bisher noch nie gesehene Lena-Pop-Show angekündigt. Und sie machte ihr Versprechen mehr als wahr! Nicht nur die hohen Saal-Temperaturen der ersten Lena-Sommertour heizten den Besuchern ein, sondern Lenas musikalische und tänzerische Darbietung. Auch ihre verschiedenen sexy Outfits trugen dazu bei.

Erstmals, wenn man die Live Tour 2011 ausklammert, war Lena mit Tänzerinnen (Sophia Ndaba und Marlene) unterwegs, mit denen sie zu vielen Songs Choreografien tanzte. Neu waren auch die Backgroundsängerinnen (Wanja Janeva und Buket), die für Jenniffer und Laurita eingesprungen waren. Jenniffer hatte ihr eigenes Album herausgebracht, und Laurita war ein Teil der S!sters, die für Deutschland beim ESC 2019 in Israel auftraten.

Die Band bestand ansonsten aus den bereits von anderen Lena-Konzerten bekannten Mitgliedern, wie Hannes Butzer, Johann Seifert, Florian Ostertag und Flo König, der bei einigen Konzerten von Johann Friedrich Steinke vertreten wurde.

Lena begeisterte ihre jungen und älteren Fans mit allen Songs des Hit-Album Only Love L und ausgewählten Songs aus Crystal Sky und My Cassette Player, sowie Cover-Versionen aktueller Pop-Hits. Die Show war gut durchgetaktet, ließ Lena aber genug Raum für mal witzige, mal nachdenkliche oder komödiantische Ansagen und Ansprachen. So versuchte sie sich bei der Bandvorstellung als Partner-Vermittlerin und pries den Hannes an, der zwar super sympathisch aber leider noch Single ist.

Die Shows hatten mit einigen Ausnahmen alle den gleichen Ablauf und zeigten eine tänzerisch wie gesanglich gereifte Lena, die offen und entspannt wirkte. Die Energie und der Spaß, den sie auf der Bühne ausstrahlte, übertrugen sich auf das Publikum, das wie so oft bei Lena-Konzerten, abhängig vom Song, sehr textsicher war. Dazu kam, dass sich Lena so sexy wie noch nie präsentierte.

Bevor die ca. 1,5-stündige Show begann, hatte der Support-Act Danyiom, begleitet von einem DJ und einem Drummer, sechs Songs lang seine Chance, die Konzertbesucher von sich zu begeistern. Danyiom kennt Lena schon lange und war der Sieger der 2. Staffel von The Voice Kids, Team Wehland. Er wirkte auch im Video zu Thank You mit. Musikalisch ist er im HipHop / RnB verortet. Nach seinem Auftritt erfolgte eine ca. halbstündige Umbaupause.

Die Hauptshow wird nach den obligatorischen Lena-Rufen mit dichten Trommelklängen eröffnet. Der Jubel wird größer, als Lena an der hinteren Trommel erkennbar ist. Sie agiert dabei schon viel professioneller als bei der letzten Tour.

Die Entscheidung für den ersten Song fiel auf das energetische Wild And Free (Crystal Sky), gefolgt von Scared (Only Love L). Dann begrüßt Lena das Publikum der jeweiligen Stadt. Sie trägt eine paramilitärische, weit geschnittene Kargohose, ein gewickeltes Bustier, welches das Dekolletee betont, und darüber ein halblanges Sweatshirt.

Nach der Begrüßung folgen Traffic Lights (Crystal Sky), Skinny Bitch (Only Love L), wo Lena  Klatschmedien und Gerüchteverbreiter thematisiert, und Boundaries, der Kampagnen-Song für X-Men Dark Phönix in Deutschland.  Alle drei Songs tanzt Lena zusammen mit Ihren Tänzerinnen nach Choreographien.

Lena zieht das halbe Sweatshirt aus und betont, dass es nichts Sexuelles ist, sondern den hohen Temperaturen geschuldet. Was folgt, ist Sex In The Morning (Only Love L), nicht ohne Warnung an alle unter 14-jährigen und der Vorschau, dass es ein paar Jahre älter etwas sehr Schönes ist. Der Duett-Partner, der britische Rapper Ramz kann leider an keinen der Konzerte teilnehmen, daher übernimmt in der Regel Danyiom seinen Gesangspart. Der ehemaligen The Voice Kids Gewinner ist bereits 20 und darf lt. Lena über Sex singen 😉

Nach dem RnB / Rap-Song performt Lena 4 Sleeps (Crystal Sky), gefolgt von Private Thoughts (Only Love L).

Jetzt kündigt sie etwas noch nie Dagewesenes an und begründet es mit ihrer Dankbarkeit gegenüber den Ticketkäufern und ihrer Kindheitserinnerung an Zeiten ohne Geldregen. Sie schnappt sich ein paar Bandmitglieder, klettert von der Bühne und „teilt dann die Besuchermenge wie Moses das Meer“. Einige Glückliche erleben Lena dadurch hautnah, ohne Geld für ein Meet&Greet ausgegeben zu haben. 🙂 Der während der Prozession gesungene Song Life Was A Beach (Only Love L) gewinnt dadurch ungemein.

Weiter geht es mit dem emotional bewegenden Song If I Wasn‘t Your Daughter (Only Love L), bei dem Lena zu Beginn an einem Tisch sitzt, zwischendurch aber auf demselben liegt oder steht.

Bei Dear L (Only Love L) erhält Lena wieder Unterstützung von ihren beiden Tänzerinnen und lässt sich u.a von ihnen auffangen. Bad Guy vom jungen US-Star Billie Eilish wird zum Umziehen genutzt. Im frischen Outfit, bestehend aus heller Pluderhose und goldenen Glitzer-Top, was an Filme wie Aladdin erinnert, setzt Lena die Pop-Show mit OK und Stuck Inside (beide auf Only Love L) fort. Bei OK spricht Sie das Publikum oder wahlweise ihre anwesenden Freunde direkt an.

Auf dem Beat To My Melody (Crystal Sky)-Mashup mit dem Cover von Grown Woman folgt Note To Myself (Only Love L), nicht ohne Hintergrundinfos zum Song. Don‘t Lie To Me (beide auf Only Love L) wird als letzter Song (vor der Zugabe) angesagt und natürlich zusammen mit den beiden Tänzerinnen dargeboten.

Vor der Zugabe zieht sich Lena ein letztes Mal um. Jetzt ist sie in eine dunkle, weite Stoffhose und durchsichtigen Top mit schwarzen, schmalen BH darunter gekleidet.

Erste Zugabe ist Love (Only Love L), wohl Lenas persönlichster Song über das Ende ihrer Beziehung mit Max, mit dem sie 8 Jahre zusammen gewesen war. Hier will der Beifall kaum enden.

Zugabe zwei ist Satellite, der einzige ältere Song (My Cassette Player), aber es ist der Song, ohne den Lena nicht vor diesem Publikum stehen würde, wie sie betont. Diesen Song nutzt sie für das obligatorische Singspiel, bei dem die Männer (in der Unterzahl) fast immer den Kürzeren ziehen. 😉

Mit dem letzten Song bedankt sich Lena bei allen Besuchern: Thank You (Only Love L). Mit an Bord Ihre beiden Tänzerinnen.

Und es wäre keine Lena-Show, wenn es am Ende keinen Flitter von der Decke regnen würde.

Die einzelnen Shows unterscheiden sich in Details, so ist in Köln ein Freund von ihr, Opernsänger und italienischer Gastronom, Roberto Carturan, auf der Bühne und singt zusammen mit Lena ein bekanntes italienisches Lied. Die Zusammensetzung und die Reaktion des Publikums auf Lena und einzelne Songs ändern sich auch von Ort zu Ort.

Lenas Fazit: Sie hat Bock auf mehr Live-Konzerte und fühlt sich mit ihrer Band familiärer denn je.

Lena, einige Bandmitglieder und viele Fans haben die Tour auf Social Media, bevorzugt auf Instagram, mit Posts und Stories begleitet. Auch auf YouTube gibt es viele hochgeladene Videos, durch die man einen guten Eindruck von der Tour oder einzelnen Konzerten erhält.


Fotos (c) 2075manuel – mehr Tourfotos findet Ihr auf seinem Instagram-Account instagram.com/lenas_instant


Anbei ein paar Auszüge aus Konzertkritiken:

Leipziger Volkszeitung (LVZ) – Leipzig
Mit der Botschaft „keine Angst vor der Angst“ gestaltet die Sängerin ihre eigene kleine Gutelaune-Show und zeigt sich bei der Begrüßung ganz fassungslos über den Zuspruch, der ihr von den 1600 entgegenspringt.

Weser-Kurier – Bremen
Lena beweist im Modernes, dass ihre Popmusik generationenübergreifend funktioniert.

Minutenmusik.de – Köln
Sie schien sichtlich viel Spaß beim Singen zu haben und war mit vollen Emotionen dabei. Gerade durch die Standing Ovations des Publikums zeigte sich des Öfteren eine sehr überwältige Lena, mit der ein oder anderen Träne im Gesicht.

Hannoversche Allgemeine (HAZ) – Hannover
Lena ist erwachsen geworden, und auch ihre Musik hat sich weiterentwickelt. Ob fröhlicher Pop, sinnlicher R&B oder hämmernde Clubsounds – sie springt spielerisch durch musikalische Genres. Und alles klingt dabei selbstverständlich international.